Archiv Pressedienst immowelt.de vom 31.05.2012

Garten

So gelingt der Umzug mit Gartenpflanzen

Hobby-Gärtner verbringen viele Stunden in ihrem Reich, hegen und pflegen jedes Gewächs. Schnell ist dann bei einem anstehenden Umzug klar: Die Pflanzen müssen mit. Das Immobilienportal immowelt.de gibt die wichtigsten Tipps für den Umzug von Gartenpflanzen.

Garten, Umzug
Baumumzug in das neue Gartendomizil: frühzeitige Planung entscheidend. Foto: I. Haag / immowelt.de

Sollen bei einem bevorstehenden Wohnungswechsel auch Gartensträucher und Bäume mit umziehen, müssen diese rechtzeitig vorbereitet werden. Das Immobilienportal immowelt.de erklärt, was beim Umpflanzen und Transportieren der Pflanzen zu beachten ist und wie es um die Eigentumsverhältnisse steht.

Gartenumzug am besten im Herbst oder Winter
Bei einem Umzug der Gartenpflanzen ist frühzeitige Planung entscheidend: Im Herbst oder Winter lassen sich Pflanzen relativ problemlos umsetzen, ohne dabei größere Schäden zu nehmen. Wer erst im Sommer umzieht, dies aber bereits im Frühjahr weiß, kann seine Pflanzen auch in Kübel umpflanzen und in diesen dann später transportieren. Alternativ kann mit dem neuen Mieter oder Eigentümer vereinbart werden, dass man die Pflanzen später zu einem günstigen Zeitpunkt abholt.

Umzugsvorbereitungen
Kleinere Bäume und Sträucher sollten vor dem Austreiben beziehungsweise nach dem Schnitt ausgegraben werden. So müssen die Wurzeln weniger arbeiten und können am neuen Standort besser anwachsen. Außerdem lassen sich die Pflanzen besser transportieren. Immergrüne Bäume und Sträucher wie Buchs oder Lorbeer werden mit dem ganzen Ballen inklusive Erde ausgestochen. Der Ballen sollte in ein Netz aus Jute, Sisal oder Leinen gewickelt werden. Einen wurzelnackten Transport, also ohne Erde, bevorzugen Gewächse wie Lavendel oder Kirschbaum, der im Herbst sein Laub verliert. Die freiliegenden Wurzeln sollten dick mit Noppenfolie gepolstert werden.

Alte Bäume sollten bleiben
So schmerzhaft es für manchen Hobby-Gärtner auch sein mag, manchmal lohnt sich der Pflanzenumzug einfach nicht. Alte und sehr große Bäume lässt man besser zurück, da sie den Umzug oft schlecht vertragen. Zudem lassen sie sich mit ihrem schweren Ballen nur mit professioneller Hilfe verpflanzen und transportieren.

Umzug gut organisieren
Wird ein Umzugsunternehmen beauftragt, empfiehlt es sich, die Pflanzenmitnahme genau abzusprechen. Meist wird dafür ein Aufpreis verlangt. Im Sommer sollte das Umzugsunternehmen berücksichtigen, dass sich durch das vor dem Transport notwendige Gießen das Gewicht der Kübel deutlich erhöht. Im Winter hingegen ist eine Heizung im Wagen ratsam, um empfindliche Wurzelballen vor Kälte zu schützen. Um Beschädigungen zu vermeiden, müssen die Pflanzen im Transporter gut gesichert werden. Im neuen Garten angekommen, sollten sie schnell wieder eingepflanzt und gewässert werden. Im Winter sollten dafür die ersten frostfreien Tage abgewartet werden und die Pflanzen notfalls so lange im Kübel bleiben.

Pflanzenumzug bedarf klarer Absprachen
Wer seine Gartenpflanzen bei einem Umzug mitnehmen will, sollte dies bereits im Miet- oder Kaufvertrag vereinbaren. Rein rechtlich gehört laut BGB alles, was mit dem Grundstück fest verbunden ist, dem Eigentümer – unabhängig davon, wer die Pflanze gekauft und angepflanzt hat. Fehlt eine vertragliche Regelung, müssen die Pflanzen bleiben. Bestenfalls ist eine Entschädigung möglich.

Pressekontakt


Barbara Schmid
Head of Corporate Communications
E-Mail: presse@immowelt.de
Tel.: +49 911 520 25-808



Tim Kempen
Team Leader Corporate Communications
E-Mail: presse@immowelt.de
Tel.: +49 911 520 25-808

Stichwortsuche

© Immowelt AG 2016    © Marktplatz für Wohnungen, Immobilien und Häuser zum Kaufen oder Mieten